Alkohol

Moderator: blizzard


Alkohol

Beitragvon pjw1206 » Do 8. Mär 2012, 20:57

Hallo zusammen, ich habe mal ne Frage, da die Zeit der Ausbildung schon lange Zeit zurückliegt.

Der Auftraggeber verlangt von uns Wachleuten, daß wenn ein Firmenmitarbeiter die Firma verlassen will und wir feststellen sollten, daß dieser Alkohol getrunken hat, diesen nicht zu seinem Auto zu lassen, Ihn darauf hinweisen, daß er seine Schlüssel etc, abzugeben hat und mit dem Taxi fahren soll.

Wenn wir das nicht machen sollten und dem Menschen etwas passiert, bzw. Unfall mit Verletzten etc, seien wir dafü haftbar zu machen sind.

D.h. wir sollen diese Person nicht vom Firmengelände gehen lassen.


Zu diesem Thema habe ich schon diverse Aussagen erhalten, die mich nicht befriedigen.

Kann mir hier jemand eine definitive aussage mit rechtlichem Hintergrund geben.
pjw1206
Embrio
Embrio
 
Beiträge: 3
Registriert: 03.2012
Wohnort: Schwarzwald
Geschlecht:

Re: Alkohol

Beitragvon blizzard » Sa 10. Mär 2012, 16:02

Das alte leidige Thema Alkohol.

Hier trifft das Thema Sicherheit im Straßenverkehr und Gefahrenabwehr zu.
Auf dem Firmengelände habt Ihr das Sagen. Das nennt man Hausrecht. Über eine DA wird ja auch geregelt, was auf dem Gelände zu tun und zu lassen ist. Einen Fahrer unter Alkohol kann ich selbstverständlich am Fahren hindern zum Schutz der Öffentlichen Sicherheit, wenn er das Gelände verlassen will.Schüssel weg und die Polizei rufen. Thema durch.

Grüße
blizzard
"Viele verfolgen hartnäckig den Weg, den sie gewählt haben, aber nur wenige das Ziel ..."
Benutzeravatar
blizzard
Elitemoderator
Elitemoderator
 
Beiträge: 474
Registriert: 10.2010
Wohnort: Bad Urach
Geschlecht:

Re: Alkohol

Beitragvon jokl » So 11. Mär 2012, 21:04

Hallo Steffen,

ich würde es mit dem § 34 StGB , rechtfertigender Notstand begründen:

Das Leben/Eigentum (entweder des alkoholisierten Mitarbeiters oder eines anderen Verkehrsteilnehmers )ist höher einzustufen , als die Wegnahme des Fahrzeugschlüssels.
§34 StGB ist ein Eingriffsrecht, welches vom Betroffenen geduldet werden muss.

Ist es ein Firmenfahrzeug würde eventuell auch §229 BGB Selbsthilfe des Besitzers / Besitzdiener greifen.

Alkohol am Arbeitsplatz ist aber ein heikles Thema, da würde ich mir immer einen Zeugen hinzunehmen.

Schönen Sonntag noch.

Jörg
"Ich kenne keine Furcht, es sei denn ich bekäme Angst" (Karl Valentin)
Benutzeravatar
jokl
Wachhund
Wachhund||
 
Beiträge: 200
Registriert: 12.2010
Wohnort: Mundelsheim
Geschlecht:


Zurück zu "Sicherheitsdienst"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron